+49 6431 4986-0

Varianten leicht gemacht

Vielleicht kennen Sie im Zusammenhang mit einer Konfiguration Aussagen wie

"Unser Produkt ist kein Standardprodukt, das geht nicht" oder  "Wir haben's probiert aber die Komplexität unseres Produktes war einfach zu groß".

So zielt die Technologie von customX darauf ab, beliebige Variantenprodukte zu beherrschen. Die einzige Voraussetzung ist, dass es ein Produkt ist – damit meinen wir, dass grundsätzlich beschrieben werden kann, wie das Produkt aufgebaut ist.

Automatische Konstruktion „on demand“
customX arbeitet so, dass das Produkt erst dann konstruiert wird, wenn es gebraucht wird. Es wird aus Einzelteilen so zusammengesetzt, wie es ein Konstrukteur machen würde, nur eben blitzschnell und ohne manuelle Eingriffe. Genau wie ein Konstrukteur jedes Endprodukt aus Einzelteilen erzeugen kann – sei es noch so kompliziert – kann das auch customX.

Komplexität ist keine Grenze für customX. Die einzige Grenze ist die „echte“ Sonderkonstruktion. Wir realisieren jedes individualisierte Variantenprodukt aber eben keine Sonderkonstruktion.

Im Grunde genommen können Variantenprodukte hinsichtlich ihrer Art der Varianz in die folgenden drei Kategorien eingeteilt werden:

Bauteilkombinationen
Alle Produkte, bei denen die Einzelteile schon bestehen, aber durch Entfall oder Hinzufügen von Bauteilen und Baugruppen ein individualisiertes Endprodukt entsteht. Ein typisches Beispiel dieser Kategorie ist ein Kraftfahrzeug.

Planungsprojekte
Ähnlich wie bei Bauteilkombinationen entsteht das Endprodukt erst durch die Kombination von Komponenten. Nur dass man hier gewöhnlich nicht von einem Endprodukt sondern von einem Projekt spricht, welches das Ergebnis einer Planung ist. Typische Beispiele sind Regal- oder Raumsysteme.

Bauteile mit variablen Längen
Alle Produkte, deren Individualisierung Bauteile in vorher noch nicht definierten Längen benötigt. Dabei können sich die Maße, aber auch die Gestalt der Bauteile ändern. Typische Beispiele sind alle aus Blech hergestellten Produkte wie Schaltschränke oder Behälter.

customX verfügt über spezifische Funktionalitäten für jede dieser Kategorien. Daher beherrscht customX auch alle Produkte, bei denen Kombinationen dieser Anforderungen auftreten.

Ungewöhnliches erreicht man nur, indem man nicht starr an alten Methoden festhält.

Die Besonderheit von customX besteht darin,  einen solchen Leistungsumfang anbieten zu können, ohne dass auch nur eine Zeile Programmierung benötigt wird.

Alleine mit der Kernfunktionalität von customX können Sie nach entsprechender Ausbildung:

  • 2D Zeichnungen herstellen
  • 3D Modelle produzieren
  • Zeichnungen mit komplizierten Bemaßungen, Blattanordnungen etc. generieren
  • beliebige Word- und Excel-Dokumente erzeugen
  • beliebige Dialoge per HTML im Internet veröffentlichen
  • Preview in 2D / 3D auch im Webbrowser anbieten
  • Schnittstellendateien produzieren
  • auf Datenbanken zugreifen
  • automatisch ablaufende Prozesse einrichten
  • und vieles mehr

Aufbau und Pflege im technischen Bereich

Die Idee dahinter ist, dass ein Konfigurationssystem von Personal aufgebaut und gewartet werden muss, das im technischen Bereich angesiedelt ist. In diesem Bereich sind in aller Regel keine Programmierkenntnisse vorhanden, aber das Wissen um das Produkt und dessen Änderungen.

Die Garantie für eine erfolgreiche Implementation einer Konfiguration und Sicherstellung der dauerhaften Pflege ist die kluge Platzierung in der richtigen Fachabteilung.

Entscheidend für den Gesamtaufwand zur Erstellung und Wartung einer Konfigurationsanwendung ist die Methodik des verwendeten Werkzeugs. Diese entscheidet über Art, Struktur und Umfang der benutzten Grunddaten und damit den Aufwand für die Erstellung und Pflege des Systems.

Traditionelle Methode

Häufig werden Variantenprodukte beschrieben, indem sie in viele Typen zergliedert werden und für jeden solchen Typ eine komplette Konstruktion hinterlegt wird. Dieser Ansatz begrenzt jedoch die Kombinatorik und erfordert ganz erheblichen Aufwand in der Typisierung. Nicht selten übersteigen die Kosten für das Erstellen der Datenbestände die Lizenzkosten um ein Vielfaches. Die Konsequenz ist, dass aus wirtschaftlichen Gründen meist kein 100%iger Ausbau durchgeführt wird.

customX-Prinzip

customX dagegen erlaubt den automatischen Aufbau eines Produktes ausgehend von Einzelteilen. Dafür wird nur eine Vorschrift benötigt, wie aus den Einzelteilen das Endprodukt "konstruiert" wird. Diese Methode ist sehr schlank und berücksichtigt 100% aller Variantenfälle. Wir nennen diese fortschrittliche Methode "Produktaufbau nach Regelbuch".

Vorteile dieser Methode:

  • Minimalster denkbarer Aufwand für den Aufbau einer Konfiguration, oft nur ein Bruchteil des internen Arbeitsaufwands für die Methode der Typisierung von Baugruppen
  • Kürzeste Erstellungszeit, kürzeste Testzeiten weil nur wenige Regeln und nicht jeder Typ überprüft werden muss, dadurch TOP-Qualität
  • Keine Redundanzen, weil die Regeln generell gelten
  • System unterstützt generelle Konstruktionsänderungen perfekt, weil Massenänderungen komplett entfallen.